war bis vor einigen Jahren sehr “Kopf-geprägt”. Es ging darum, zu “funktionieren”, damit ich mein Leben bestreiten konnte. Ich wollte und konnte das “andere” nicht zulassen, weil mir schon als kleines Kind immer eingeredet wurde, es sei nicht “real” und mir auch Angst machte. Obwohl ich immer daran glaubte, dass es mehr als nur diese Welt gibt, die wir täglich erleben. In Kirchen fühlte ich mich schon immer besonders wohl, nicht des religiösen Glaubens wegen, sondern weil dort unzählige Engel sind.

Ich selbst war weder hellsichtig, oder nahm die Stimmen der Engel wahr, bzw. waren meine “hellen” Kanäle einfach nicht dafür geöffnet, aber ich fühlte sie unbewusst. Das man Engel auch “fühlen” konnte, oder einfach wie aus dem Nichts “weiß” das Engel in der Nähe sind, war mir nicht bekannt, bis ich darüber erfuhr.

Anfang 2006 las ich die ersten Bücher von Dr. Doreen Virtue und Louise L. Hay. Ein Jahr später erlebte ich meine erste Engelsitzung bei Isabelle von Fallois und war völlig begeistert! Die Engel und alle lichten Wesen bieten so viel Unterstützung an, ich war sehr tief berührt.

2007 begann ich selbst Engelseminare und spirituelle Wochenend-Workshops zu besuchen, sowie auch darauffolgend ab dem Jahr 2009 das ANGEL LIFE COACH® Training bis zum Master ANGEL LIFE COACH® mit allen Postgraduate Trainings. Meine “hellen” Fähigkeiten kamen langsam wieder zum Vorschein.

Außerdem wurde mir klar, wie viel ich “in mir” aufzuräumen hatte. Ich war am Anfang ständig völlig entnervt, unglaublich wütend und wollte nicht einsehen, dass ich immer wieder versuchte zu verdrängen, oder mich selbst zu belügen. Aber das tägliche “Leben” ließ mich nicht mehr in Ruhe, ich “musste” es mir ansehen und begann schließlich Schublade für Schublade alles zu “ordnen”.

Das heißt für mich seitdem ein stetiges Arbeiten an mir selbst, was oft wirklich hart und auch ganz ehrlich gesagt auch sehr unangenehm sein kann, aber mit den Engeln und anderen lichten Wesen geht es leichter. Es ist schon so viel Heilung geschehen. Ich bin zutiefst dankbar und freue mich über jede Veränderung. Viele Themen gibt es immer wieder aufzuarbeiten und zu heilen.

Wenn Sie noch mehr über mich erfahren möchten, lesen Sie gerne weiter.

Ich bin das 2. von 4 Kindern und bin in einem sehr harten Umfeld aufgewachsen. Ein normales Familienleben gab es in unserer Familie nie. Meine beiden Eltern waren schon damals psychisch krank, alkoholabhängig und meine Mutter auch tablettensüchtig. Meine Kindheit bis in die Jugend war geprägt von körperlicher und seelischer Gewalt meiner Eltern und ich wurde „gefügig“ gemacht, meine beiden jüngeren Geschwister großzuziehen, den  Großteil des Haushalt schon als 10 jährige komplett zu erledigen und nebenbei noch meine Schule zu besuchen. Ich musste schon sehr früh viel Verantwortung tragen und Situationen erdulden, die ich oft nicht zu meistern glaubte. Trotzdem gab ich den Glauben nie auf, dass alles gut werden würde irgendwann…. Heute weiß ich, wer immer bei mir war. Es waren die Engel.

Ich absolvierte erfolgreich den Realschulabschluss und 1998 das Staatsexamen zur Krankenschwester. Schon während der Ausbildung „nebenbei“ hatte ich inzwischen meine beiden Geschwister ganz bei mir aufgenommen und betreute auch noch meine kranke Mutter. 2 Jahre nach dem Staatsexamen wechselte ich auf eine Intensivstation, ein wirklich schweres und anstrengendes Arbeitsumfeld, was mir aber trotzdem viel Spaß machte.

Meine Geschwister blieben bei mir, bis sie erwachsen waren. Mein Bruder wurde drogenabhängig, hatte große Schwierigkeiten in der Schule und meine Schwester wurde auch psychisch krank. Trotz allem schafften beide die mittlere Reife. Es war wirklich harte Arbeit für mich, als „Pflegemutter“. War aber sehr stolz, dass alles geschafft zu haben. Meine Schwester ist inzwischen selbst Mutter von 2 süßen Mädchen und ich unterstütze sie bis heute. Mein Bruder lebt heute erfolgreich sein eigenes Leben.

Ich ging zwei sehr unglückliche Beziehungen ein, die aber wirklich äußerst lehrreich und sehr wichtig für meine Lektionen waren. Besonders die zweite Beziehung, was mir nach der Trennung noch sehr intensiv bewusst wurde. Mir zeigte sich so glasklar, an welchen Themen ich dringend arbeiten musste. Auch durch meine Freundschaften zeigte sich das immer wieder. Viele Freundschaften gingen auseinander, was kein Wunder war. Alles veränderte sich um mich herum, weil ich mich innerlich sehr änderte.

Nach Abschluss meiner Weiterbildung zur Fachkrankenschwester für Intensiv und Anästhesie 2008, starb im Oktober des gleichen Jahres mein Vater mit 54 Jahren. Ich trauerte sehr um ihn und war lange verwirrt, wie nahe wir uns waren, obwohl er mich misshandelt hatte. Meine Mutter lebt seit 2009 auf einer geschlossenen betreuten Station, weil sie alleine nicht mehr in der Lage ist sich selbst zu versorgen.

Im Laufe des Jahres 2009, ich hatte mich im Juni aus meiner zweiten Beziehung gelöst, mich getrennt, fingen meine Kräfte seltsamer Weise zu „schwinden“ an. Ich war immer weniger belastbar. Zuerst ignorierte ich diesen Zustand völlig, aber es wurde immer extremer. Ich hielt sozusagen noch durch bis Ende 2011 und schließlich mündete es in einem „Zusammenbruch“, völlige Erschöpfung. Mein Akku war restlos leer… Ich zog gerade noch rechtzeitig die „Notbremse“ und ließ mich sofort krank schreiben, was für mich die einzige Rettung war. Nur sehr langsam erholte ich mich von diesem Zustand. Es dauerte ein paar Jahre. Die Engel waren immer an meiner Seite, aber ich nahm sie nicht immer wahr, weil ich lange brauchte, um diesen Zustand annehmen zu lernen.

Genau zu diesem Zeitpunkt wurde mir bewusst, dass ich mich immer nur um andere Menschen gekümmert und mich völlig zurückgestellt habe. Ich habe mich seit meiner Kindheit vollkommen überlastet, mich ausgebeutet und es endete in einem Zustand, indem ich zugeben musste nicht mehr weiter zu können. Es ging einfach nichts mehr, auch wenn ich noch so sehr wollte. Das war mir völlig neu, ich schaffte bisher „alles“ in meinem Leben, hatte immer Energie für 3 Menschen. Aber ich musste endlich einsehen, dass auch ich irgendwann Grenzen der Belastbarkeit habe.

Von da an änderte sich alles für mich und ich bin jetzt endlich direkt auf dem Weg zu mir selbst und bin unendlich glücklich diesen Weg zu gehen mit den Engeln und allen wunderbaren lichten Wesen! Ich habe mir mein unbeschwertes und sehr fröhliches Wesen immer bewahrt und ein Markenzeichen von mir ist, dass ich wahnsinnig gerne lache und strahle wie ein… ja, ein Engel 🙂

Und ich unterstütze von Herzen gerne auch andere Menschen ihren persönlichen spirituellen Weg zu gehen und sich für die lichtvollen Energien zu öffnen.

Ich wünsche mir Frieden, Transformation und Heilung für jeden Menschen, jedes Tier, das Naturreich, Mutter Erde und für das gesamte Universum mit allen anderen Lebensformen!

Andrea Feodora Bernhardt

Print Friendly, PDF & Email